Mendener Bürgerstiftung

Die Mendener Bürgerstiftung ist eine (auf Initiative der Stadt Menden und der Mendener Bank eG ins Leben gerufene) Gemeinschaftsstiftung von Bürgern für Bürger. Sie will mit Hilfe der Bürger, von Industrie, Handel, Gewerbe und Banken das Gemeinwesen in Menden in den Bereichen initiieren, gestalten und fördern, die nicht zu den regulären Aufgaben der Stadtverwaltung gehören und für die keine öffentliche Mittel zur Verfügung stehen.

 

Dies soll zum einen durch das Einwerben von Zustiftungen und Spenden geschehen, welche die Mendener Bürgerstiftung in die Lage versetzen, Projekte zur Erfüllung der Stiftungszwecke anzustoßen, zu fördern und durchzuführen.

 

Zum anderen sollen Bürgerinnen und Bürger dazu motiviert werden, sich ehrenamtlich in der Mendener Bürgerstiftung und den von ihr unterstützten Projekten zu engagieren.

 

Durch das Stiftungskapital wird die Bürgerstiftung langfristig unabhängig von wechselnder Spendenbereitschaft, öffentlichen Zuwendungen und politischen Mehrheiten. Das Stiftungsvermögen bleibt immer erhalten. Für ihre Arbeit wird die Mendener Bürgerstiftung nur die Erträge aus ihrem Vermögen sowie Spenden verwenden.

 

Acht „Gründungsväter“ stellen als ehrenamtlich tätige Mitglieder die Organe der Stiftung. Neben Ulrich Hackl, Vorstandsmitglied der Mendener Bank eG, bilden Ulrich Menge, Stadt Menden, und der Unternehmer Johann Caspar Tönnesmann den Vorstand. Das Kuratorium besteht aus dem Vorsitzenden Rainer Scholand, Volker Fleige, Ernst Kayser, Stefan Maaß und Reinhold Voß.